News aus der Branche

Ende 2018 ist die konventionelle Datenübertragung (analog und ISDN) endgültig Geschichte - Die Telekom stellt bis dahin alle Telefonanschlüsse auf VoIP (Voice over IP) um.

Für klassische Datenfernübertragung, beispielsweise in der Supermarktbranche, und das Monitoring Ihrer Kältesysteme kann diese Umstellung gravierende Folgen haben - die gewohnte Datenübertragung und Fernwartung über Modems funktioniert ab Ende 2018 so nicht mehr! 

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob auch Ihre Anlagen davon betroffen sind, nehmen Sie Kontakt mit uns auf - telefonisch oder per Email.

Mit einer Klimaanlage, die vom Kälte-Klima-Fachmann auf die zu klimatisierenden Räume abgestimmt worden ist, steigern Sie Ihr Wohlbefinden und Ihre Leistungsfähigkeit. Sie schaffen sich Ihr eigenes "Wohlfühl"-Klima!

Durch Ihre Klimaanlage beeinflussen Sie: 

  • Temperatur (und Luftfeuchte)
  • Luftqualität durch Filterung
  • Luftverteilung im Raum

 Jeder Mensch ist ein Individuum und hat ein allgemeines persönliches Empfinden. Aufgrund Ihrer Empfindungen und Ihrer ausgeübten Tätigkeiten (sitzend, stehend, in Bewegung) passen Sie die Einstellungen Ihrer Klimaanlage exakt Ihren Bedürfnissen an. Ein allgemeines "So muss es sein!" gibt es nicht. 

Ein paar praktische Tipps zur Einstellung der Raumtemperatur:

Die Umgebungstemperatur wirkt sich stark auf unsere Leistungsfähigkeit aus (z. B. nur noch 80 % Leistung bei +27 °C, 56 % Leistung bei 31 °C). Die Temperatur-Sollwerte sollten zwischen 21 °C und 26 °C eingestellt werden - wieder abhängig vom persönlichen Empfinden und von der ausgeübten Tätigkeit. Menschen, die sich mehr körperlich betätigen, benötigen eine niedrigere Raumtemperatur als Menschen mit überwiegend sitzender Tätigkeit (Büroarbeitsplätze).
Die Raumtemperatur sollte aber nicht mehr als 6°K unter der Außentemperatur sein, um den Kreislauf nicht zu belasten - das bedeutet im Sommer bei Außentemperaturen +32 °C im Raum nicht kühler als +26 °C.
Entscheiden Sie sich für eine Raumtemperatur und stellen diese mit Ihrer Fernbedienung ein. Ihre Klimaanlage wird versuchen, die eingestellte Temperatur zu erreichen - unabhängig von der Außentemperatur. Achtung: stellen Sie die Temperatur nicht zu niedrig ein - Sie verbrauchen unnötig mehr Energie, Sie können zu frösteln beginnen, müssen nachregulieren.

Bessere Luftqualität durch Filterung der Luft:

Saubere Luft trägt wesentlich zum Wohlbefinden des Menschen bei. Die Klima-Innengeräte verfügen deshalb über verschiedene Filtersysteme, die die umgewälzte Raumluft von Staub reinigen. Die Filter sind regelmäßig zu säubern, entweder mit einem Staubsauger oder auch unter fließendem Wasser (Bedienungsanleitung der Hersteller beachten!). Einige Fernbedienungen sind mit einer Anzeige versehen, die Ihnen die Notwendigkeit der Filterreinigung signalisiert.
Diese Klimaanlagen wälzen nur die vorhandene Raumluft um - somit keine Einbringung von Bakterien oder Viren über Lüftungsleitungen! Bitte beachten Sie die Wartungsanleitungen der Hersteller!
Die Klimaanlage sorgt nur für die gewünschte Temperatur im Raum (Nebeneffekt im Sommer: Feuchte-Reduzierung der schwülwarmen Luft), bringt aber keine Frischluft (Sauerstoff) ein. Ist keine zusätzliche Lüftungsanlage vorhanden, kann durch Stoßlüften der Sauerstoffgehalt angehoben werden. Achtung: gekippte Fenster sorgen nur für einen hohen Energieverbrauch, die Sauerstoffzufuhr ist geringer als beim Stoßlüften.

Luftverteilung im Raum:

Für die Luftverteilung sind zwei Kriterien ausschlaggebend: Zum Einen wird über die Lüfterstufe (Lüftergeschwindigkeit) die umgewälzte Luftmenge reguliert und zum Anderen wird über die Einstellung der Luftleitlamellen die Luftstromrichtung variiert. Die Lüfterstufe und die Luftstromrichtung kann von Ihnen manuell eingestellt werden - es sollte ausreichend Luftbewegung vorherrschen, aber keine Zugluft entstehen. Die meisten Klimaanlagen können die Luftstromrichtung über die Luftleitlamellen sogar mehrfach variieren (vertikal und horirontal). So kann vermieden werden, dass der Luftstrom direkt auf eine Person gerichtet ist. Sehr gute Erfahrungen liefern die 4-Wege-Deckenkassetten, mit ihrem "360°"-Luftaustritt. Die Luftleitlamellen können so eingestellt werden, dass die gekühlte Luft an der Decke entlangströmt (Coanda-Effekt) und sich so gleichmäßig im Raum verteilt.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns bitte!

Seite 2 von 2

Go to top